Themenportal Nachhaltige BeschaffungFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Aktuelle Nachricht

AEE aktualisiert Wertschöpfungsrechner für Erneuerbare Energien in Kommunen

Online-Tool ermöglicht Datenerhebung zur Wertschöpfung durch Errichtung und Betrieb von Windkraft-, Solar- und Bioenergie-Anlagen

Wirtschaftliche Gewinne aus erneuerbaren Energien sind für Städte und Gemeinden ein entscheidendes Argument, um bei Bürgerinnen und Bürgern die Akzeptanz und ggf. Mitwirkung für lokale Erneuerbare-Energien-Projekte zu erzielen. Mit dem aktualisierten Wertschöpfungsrechner können Kommunen und Regionen aussagekräftige Daten zur Wertschöpfung durch Errichtung und Betrieb von Windkraft-, Solar- und Bioenergie-Anlagen ermitteln. 

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) haben im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz, der Sächsischen Energieagentur, der Energieagentur des Landes Thüringen, der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt und der Energieagentur Brandenburg den Online-Rechner aktualisiert und an die gesetzlichen Neuerungen angepasst.

Der Online-Wertschöpfungsrechner macht die ökonomischen Vorteile des Ausbaus erneuerbarer Energien für Städte, Landkreise und Gemeinden transparent. Mit ihm können Kommunen die Wertschöpfungseffekte und die CO2-Einsparungen durch die Umsetzung von Energiewendeprojekten berechnen. Die neue Version berücksichtigt jetzt die finanziellen Zuwendungen durch Wind- und Solarparks gemäß den Neuregelungen im Erneuerbaren-Energien-Gesetz sowie bundesländerspezifische Regelungen zur finanziellen Beteiligung der Kommunen. Wertschöpfungseffekte können für 27 verschiedene Erneuerbare-Energien-Technologien – vom Holzhackschnitzelheizwerk bis zum Windpark – für die Jahre 2019, 2025 und 2030 kalkuliert werden. Die Wertschöpfungseffekte setzen sich aus den drei Bestandsteilen Einkommen aus Beschäftigung, Unternehmensgewinnen und kommunalen Steuereinnahmen zusammen. Es wird die gesamte Wertschöpfungskette der Anlagen – von Planung über Bau und Installation bis zu Betrieb und Wartung – berücksichtigt.

Der Wertschöpfungsrechner steht sowohl auf den Websites der o. g.  Energieagenturen und auf der AEE-Website zur Verfügung: www.unendlich-viel-energie.de/wertschoepfungsrechner

Hintergrund:

Im Jahr 2012 entwickelte das IÖW für die AEE die erste Version des Wertschöpfungsrechners. Dieses Modell wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und neue Wertschöpfungsketten der Erneuerbare-Energien-Nutzung hinzugefügt. Für die neue Version leisteten die beteiligten Energieagenturen mit ihrer Erfahrung in der Vor-Ort-Beratung einen wichtigen Input zur Optimierung des Wertschöpfungsrechners.  Die Entwicklung und Weiterentwicklung des Online-Rechners, mit Fokus insbesondere auf Bioenergie, wurde in früheren Jahren über die FNR aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefördert (Förderkennzeichen: 22010411 und 22020612).

Fachlicher Ansprechpartner:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Dr. Hermann Hansen
Tel.:       +49 3843 6930-116
Mail:       h.hansen(bei)fnr.de

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Nicole Paul
Tel.:       +49 3843 6930-142
Mail:       n.paul(bei)fnr.de

 

Der Online-Wertschöpfungsrechner kann die Wertschöpfungseffekte für 27 verschiedene Erneuerbare-Energien-Technologien für die Jahre 2019, 2025 und 2030 berechnen. Bild: AEE

Der Online-Wertschöpfungsrechner kann die Wertschöpfungseffekte für 27 verschiedene Erneuerbare-Energien-Technologien für die Jahre 2019, 2025 und 2030 berechnen. Bild: AEE